Hintergrund und Ziele

Übergeordnetes Ziel der Halterinnen und Halter in der Arche-Region Flusslandschaft Elbe ist die Erhaltung selten gewordener Nutztierrassen. In Zusammenarbeit zwischen den regionalen Akteuren und der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) wird versucht, die genetische Vielfalt dieser Tierrassen durch eine möglichst lebendige Landwirtschaft zu erhalten, die mehr ist als der Aufbau bloßer Genbanken. Die Erzeugung und der Verkauf qualitativ hochwertiger Fleisch-, Milch- und Fellprodukte sollen dazu beitragen, die verbliebenen Tierbestände auf rentable Weise zu erhalten bzw. zu vergrößern.

Wer ist die GEH?
Die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) wurde im Jahr 1981 gegründet. Neben praktischen Landwirten und Tierzüchtern kommen die Mitglieder aus den Bereichen der Agrarwirtschaft, Biologie, Veterinärmedizin, Administration und angrenzenden Bereichen. Dank des Engagements ist in Deutschland keine Rasse mehr ausgestorben.

Die GEH leistet unter anderem:

  1. Beobachtung und jährliche Aktualisierung der Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen
  2. Ernennung der Gefährdete Rasse des Jahres
  3. Herausgabe vierteljährlich der Mitgliederzeitschrift ARCHE NOVA
  4. Unterstützung von Regionalgruppen vor Ort,
  5. Zertifizierung von Rote-Liste-Aktivitäten nach festem Kriterien-Katalog (Arche-Projekt)
  6. aktive Mitwirkung in nationalen und internationalen Organisationen zur Erhaltung der Biodiversität

Das Arche-Projekt
Das Arche-Projekt wurde von der GEH im Jahr 1995 ins Leben gerufen. Unter anderem werden Höfe und Haltungen nach bestimmten Kriterien zertifiziert. Dazu gehört auch die Arche-Region Flusslandschaft Elbe mit derzeit 33 Arche-Betrieben.

Auf der folgenden Seite finden Sie die Kriterien, die für eine Anerkennung als Arche-Region erfüllt werden müssen: Kriterien für eine Arche-Region

Mehr zur GEH: www.g-e-h.de

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.